1001 Ramps for Germany: an interview with one of the founders of the charitable project the Museum Marathon is supporting

[diesen Artikel gibt es weiter unten auf Deutsch]

First of all, we’d like to say a big THANK YOU to everyone who has already made a donation towards the Museum Marathon. All donations will go to the charitable project “Tausendundeine Rampe für Deutschland” (1001 Ramps for Germany), which helps to provide barrier-free access to public buildings via portable wheelchair ramps. So far, we have reached almost half of our fundraising target, and with just a couple of days to go until the Museum Marathon, we wanted to tell you some more about the project and show you one of the faces behind it. We are therefore very grateful that Raul Krauthausen, one of the founders of “Sozialhelden e.V.” (social heroes), the registered voluntary association that runs the 1001 Ramps project, has answered a few questions for us.

If you want to change something, you don’t need a red cape or super powers. Commitment, conviction and courage will suffice. (Sozialhelden e.V.)

How did the idea for 1001 Ramps come about?
The idea developed from our online map Wheelmap.org, on which you can pin places and indicate whether they are barrier free or not. In the last few years, more than 430,000 places worldwide have pinned according to their accessibility, and through this we realised that about a third were not accessible to people in wheelchairs. In Germany alone, that’s more than 80,000 places. Then we saw that many of these places only had a couple of steps. But while a few steps are no problem for an able bodied pedestrian, for me as a wheelchair user it’s an insurmountable hurdle.  Following on from that, we launched the fundraising campaign “Tausendundeine Rampe für Deutschland” (1001 Ramps for Germany) together with the crowd investment company BERGFÜRST in December 2012. For every 100 Euros, we were able to buy one portable ramp.

8740549767_49e919891d_b

Wheelmap.org Screenshot – via Sozialhelden e.V.

9400289014_b19d818b62_b

Via the Wheelmap App, anyone can add a place to the map. // Photo (c) Sozialhelden e.V.

 

How many ramps have already been funded?
Thanks to many donors and donations, we raised over 25,000 Euros, which equates to more than 250 ramps. However, these ramps were not just handed out randomly. We asked the Wheelmap.org community, where they felt a ramp was most needed and contacted those places. Thereby the ramps really ended up where they could most make a difference.

Have all ramps been allocated?
No, we currently have around 30 funded ramps for which shops, cafés etc can apply, if the steps at their entrance are no higher than 25cm. For that, they just need to complete a form on www.tausendundeinerampe.de  and confirm that they will definitely accept the ramp if they are chosen.

8696955524_a8fa93c044_b

The portable ramps are easy to put in place. // Photo (c) Sozialhelden e.V.

 

What does “chosen” mean? Don’t you automatically receive a ramp?
It is difficult to decide, as we don’t know all the places and want to remain fair. So if there are more valid applications than ramps, then the luck of the draw decides. And we also want the ramps to be distributed throughout Germany, not just in Berlin.

Are there other possibilities, to acquire a ramp?
Yes, we have set up a page where you can buy a portable rampe for 179 Euros. Via wheelramp.de anyone can buy a ramp, and at the same time support the work of the SOZIALHELDEN.

8725935860_8fed3dc28f_b

A ramp in action. // Photo (c) Sozialhelden e.V.

 

What’s next for Tausendundeine Rampe and Wheelmap?
We hope, that through our projects we can raise awareness for topics such as barrier-free access and inclusion, and also show that it doesn’t always have to be complicated – even a simple metal ramp can make access easier. Our campaign Tausendundeine Rampe will continue, and we will see what else we can achieve through it. We would also like to thank out many supporters, who raise both awareness and donations for our projects. To all of them, including everyone involved with the Museum Marathon, any thanks!

6139293935_2083ce5daf_b

Raul Krauthausen. // Photo (c) Melanie Wehnert, Sozialhelden e.V.

 

Many thanks to Raul for the interview. If you would like to support the Museum Marathon and make a donation towards the project 1001 Ramps, you can do so securely here via the fundraising portal betterplace.org: https://www.betterplace.org/en/fundraising-events/museum-marathon-berlin


Als erstes möchten wir allen ein großes DANKESCHÖN aussprechen, die bereits für den Museum Marathon gespendet haben. Alle Spenden gehen direkt an das gemeinnützige Projekt “Tausendundeine Rampe für Deutschland”, welches barrierefreien Zugang zu öffentlichen Gebäuden durch tragbare Rampen ermöglicht. Bisher haben wir fast die Hälfte unseres Fundraising Ziels erreicht. Da der Museum Marathon nun in wenigen Tagen statt findet, wollten wir euch noch ein wenig mehr über das Projekt erzählen und eines der Gesichter dahinter zeigen. Wir sind daher sehr dankbar, das Raul Krauthausen, einer der Mitgründer der “Sozialhelden e.V.“, dem Verein der das Projekt 1001 Rampe leitet, einige Fragen für uns beantwortet hat.

Wer etwas verändern will, braucht keinen roten Umhang und auch keine Superkräfte. Engagement, Überzeugung und Mut reichen voll und ganz. (Sozialhelden e.V.)

Wie kam es zu der Idee von Tausendundeine Rampe?
Die Idee entstand aus unserer Onlinekarte Wheelmap.org heraus, auf der man Orte markieren kann, ob sie rollstuhlgerecht sind oder nicht. In den letzten Jahren wurden weltweit mehr als 430.000 Orte nach ihrer Zugänglichkeit markiert und dabei haben wir auch festgestellt, dass ein Drittel der Orte für Menschen mit Rollstuhl nicht zugänglich sind. In Deutschland sind das mehr als 80.000 Orte und dann hatten wir gesehen, dass einige Orte nur ein oder zwei Stufen haben. Was für einen Fußgänger kein Problem ist, ist für mich als Rollstuhlfahrer aber eine unüberwindbare Hürde. Daraufhin haben wir gemeinsam mit der Crowdinvestment-Firma BERGFÜRST im Dezember 2012 die Spendenaktion “Tausendundeine Rampe für Deutschland” gestartet. Für je 100 Euro konnten wir eine mobile Rampe kaufen.

8740549767_49e919891d_b

Wheelmap.org Screenshot – via Sozialhelden e.V.

9400289014_b19d818b62_b

Über die Wheelmap App kann jeder Orte zur Karte hinzufügen. // Foto (c) Sozialhelden e.V.

 

Wie viele Rampen wurden schon finanziert?
Wir haben dank vieler Spender und Spenderinnen mehr als 25.000 Euro bekommen, also umgerechnet mehr als 250 Rampen. Diese Rampen vergeben wir nun aber nicht einfach so, sondern fragen die Community von Wheelmap.org, wo eine Rampe gebraucht wird und setzen uns dann mit den vorgeschlagenen Orten in Verbindung. Somit kommen die Rampen auch wirklich dahin, wo sie gebraucht werden.

Sind schon alle Rampen vergeben?
Nein, wir haben noch circa 30 Rampen auf die sich Betreiber von Läden, Cafés usw. gerne Bewerben können, wenn die Stufe am Eingang nicht höher als 25 cm ist. Dafür muss man auf www.tausendundeinerampe.de nur ein kleines Formular ausfüllen, dass man die Rampe auch annimmt, wenn man ausgewählt wird.

8696955524_a8fa93c044_b

Die mobilen Rampen lassen sich ganz leicht positionieren. // Foto (c) Sozialhelden e.V.

 

Was bedeutet “ausgewählt”? Bekommt man nicht automatisch eine Rampe?
Das ist schwer zu entscheiden, weil wir die Orte nicht kennen und gerne fair bleiben wollen. Deswegen entscheidet bei mehr Bewerbungen als Rampen das Los. Denn die Rampen sollen auch bundesweit verteilt werden.

Gibt es dann nicht noch andere Möglichkeiten an eine Rampe zu kommen?
Ja, wir haben eine Seite eingerichtet auf der man eine mobile Rampe für 179 Euro kaufen kann. Auf www.wheelramp.de kann sich jeder eine Rampe kaufen und dabei auch noch die Arbeit der SOZIALHELDEN unterstützen.

8725935860_8fed3dc28f_b

Eine Rampe in Aktion. // Foto (c) Sozialhelden e.V.

 

Wie geht es weiter mit Tausendundeine Rampe und Wheelmap?
Wir hoffen, dass wir mit unseren Projekten die Aufmerksamkeit auf Themen wie Barriefreiheit und Inklusion lenken können und auch zeigen können, dass es manchmal gar nicht so kompliziert ist und schon eine Metallplatte den Zugang erleichtern kann. Unsere Aktion Tausendundeine Rampe läuft weiter und mal schauen, was da noch so passiert. Dabei danken wir auch den ganzen Unterstützern und Unterstützerinnen, die auf unsere Projekte aufmerksam machen und uns auch mit Spenden weiterhelfen. Ihnen ,wie auch alle Beteiligten vom Museum Marathon, Vielen Dank!

6139293935_2083ce5daf_b

Raul Krauthausen. // Foto (c) Melanie Wehnert, Sozialhelden e.V.

 

Vielen Dank an Raul für das Interview. Wer den Museum Marathon unterstützen und gerne für das Projekt 1001 Rampe spenden möchte, kann dies hier über das sichere Fundraising Portal betterplace.org tun: https://www.betterplace.org/de/fundraising-events/museum-marathon-berlin

1 Comments

Trackbacks/Pingbacks

  1. We did it!! Museum Marathon Berlin 2014 | Museum Diary - April 28, 2014

    [...] This past weekend, I joined a group of 16 other museum enthusiasts to spend the day walking around Berlin, stopping at 26 different museums along the way. You may think that’s a little crazy, but despite the fact that it was actually heaps of fun, it was in aid of a good cause. The charitable project ’1001 Ramps for Germany’ provides barrier free access to public buildings via portable wheelchair ramps, and the Museum Marathon Berlin was in fact a sponsored walk to raise money for this project. You can find out more about the project in this interview with one of the founders: 1001 Ramps for Germany – an interview with one of the founders [...]

Leave a Reply